Rezepte & Genuss

Selbst gemachte Teesorten für Herbst und Winter

Tee aus getrockneten Früchten und Kräutern zum Selbermachen und Verschenken

Besonders in der kalten Jahreszeit genießen wir eine warme Auszeit mit Tee und Keksen. Sobald der leckere Duft von frisch aufgebrühtem Tee durch die Wohnung strömt und wir es kaum erwarten können, die kalten Hände an der warmen Teetasse zu wärmen, fühlen wir uns richtig Zuhause und die kuschelige Zeit auf dem Sofa kann beginnen.

Je nachdem, welche Tee Sorte Du am liebsten trinkst – egal ob grüner, schwarzer, Früchte- oder Kräutertee – Dein Lieblingstee kann Dir die Winterzeit ganz sicher verschönern, denn wer Tee trinkt, vergisst den Lärm der Welt! 

Um Dir Deine ganz eigene Teekreation zu erstellen, braucht es gar nicht viel! Wir haben Dir fünf leckere Teemischungen zum Selbermachen zusammengestellt:

#1. Chai-Tee: die orientalische Gewürztee-Mischung

#2. Kräutertee-Mischung aus dem heimischen Garten

#3. Blumiger Hagebutten-Hibiskus-Tee

#4. Ananas-Kokos-Tee: Piña Colada für die kalten Tage

#5. Apfeltee für extra Vitamine


Die positiven Eigenschaften von unterschiedlichen Tees

Die Basis vieler Tees bilden Kräuter, denen diverse Wirkungen innewohnen: Kamille hilft bei Bauchschmerzen, Fenchel wirkt gegen Übelkeit, Salbei und Thymian beruhigen bei Halsschmerzen und Melisse wirkt krampflösend. Aber auch Früchtetees haben gute Eigenschaften: Hagebuttentee ist gut gegen Erkältungen und Hibiskustee regt das Herz-Kreislauf-System an und senkt den Blutdruck.

Gut zu wissen: Die größten Tee-Produzenten sind China, Indien und Kenia.

Tee richtig zubereiten


Wie man Tee optimal zubereitet

Die Zubereitung von Tee spielt in einigen Kulturen eine sehr wichtige Rolle, wird als Ritual zelebriert und ist eine hohe Kunst. Insbesondere bei der Zubereitung von grünem und schwarzem Tee kann die falsche Zubereitung den Geschmack beeinträchtigen. Wassertemperatur sowie -härte und die Ziehzeit sind dabei relevante Faktoren.

Schwarzen Tee richtig Zubereiten

Für schwarzen Tee sollte möglichst weiches Wasser genutzt werden und es gilt eine optimale Brühtemperatur von ca. 95 Grad. Diese Temperatur erreichst Du, wenn Du das Wasser nach dem Aufkochen eine Minute abkühlen lässt und erst dann den Tee aufgießt. Die Dosierung ist mit der Faustformel 1 Teelöffel pro Tasse (250 ml) einfach und die Ziehzeit beträgt 2-3 Minuten.


Grünen Tee richtig Zubereiten

Grüner Tee sollte für den optimalen Geschmack mit gefiltertem Wasser aufgegossen werden, welches jedoch deutlich länger abkühlen muss als beim schwarzen Tee. Die empfohlene Brühtemperatur beträgt hier nur zwischen 60 und 70 Grad. Gib dem Wasser also nach dem Kochen gerne ca. 3 Minuten Zeit zum Abkühlen. Sobald der grüne Tee aufgegossen ist, sollte er – je nach Geschmack – zwischen 90 und 120 Sekunden ziehen.

Früchtetee richtig Zubereiten

Für die Zubereitung von Früchtetees gibt es weniger strenge Regeln. Für einen Becher Früchtetee verwendet man etwa 2 Teelöffel der Teemischung und gießt ihn mit kochendem Wasser auf. Nach 5-10 Minuten Ziehzeit ist der Tee genussbereit.

Tee richtig aufbewahren: luftdicht & lichtgeschützt

Auch die richtige Aufbewahrung von Tee beeinflusst den Geschmack. Dabei gilt die Grundformel: Der Tee sollte immer luftdicht und lichtgeschützt aufbewahrt werden, damit sich die Aromen nicht verflüchtigen. Entdecke viele schöne Gefäße zum Aufbewahren Deines Tees bei uns im Shop:


Wie stellt man Tee selbst her?

Will man selbstgemachten Tee nicht sofort aufbrühen, sondern Lagern und aufbewahren, ist das oberste Gebot trockene Zutaten zu verwenden. Alle Zutaten für die Tees müssen also entweder im Backofen, auf dem Kamin oder im Dörrautomaten durchgetrocknet oder direkt in getrocknetem Zustand gekauft werden, da sich sonst Schimmel bilden kann. Alles weitere ist Deinem ganz persönlichen Geschmack überlassen.

Entdecke unsere Lieblingsteemischungen zum Selbstzusammenstellen:

Chai-Tee Zutaten

Orientalische Gewürztee Mischung: Chai-Tee

Insbesondere in Indien ist der klassische Chai-Tee sehr beliebt und wird ständig und überall angeboten und getrunken. Aber auch bei uns hat der leckere Gewürztee inzwischen viele Fans und gewinnt zunehmend an Beliebtheit. Das köstliche Teegetränk ist mit wenigen Zutaten ganz leicht selbst zusammengestellt. Für ein kleines Glas der leckeren Teemischung brauchst Du:

4 Zimtstangen
2 TL Kardamomsamen oder Kardamomkapseln
12 Gewürznelken
1 Sternanis oder einige Fenchelsamen
6 TL schwarzer Tee (Darjeeling oder Assam)

Die Zimtstangen mit einem Messer in kleine Stücke hacken und die restlichen Gewürze in einem Mörser grob zermahlen. Alles mit dem schwarzen Tee mischen und fertig ist der orientalische Chai-Tee.

Der Tee wird in den Ursprungsländern mit heißem Wasser aufgegossen und dann mit warmer Milch verfeinert. Besonders lecker schmeckt er mit aufgeschäumter Milch und gesüßt mit etwas Honig.

Tipp: Du kannst hier auch Mandelmilch oder Hafermilch verwenden.

Kräuterteemischung

Gartenkräuter-Tee-Mischung

Ein Kräutertee aus dem eigenen Garten – oder dem Kräutergarten im Blumenkasten auf dem Balkon – ist ein besonders schönes Geschenk! Besonders wohltuend und mit vielen wirkungsvollen Heilkräutern, tut diese Teemischung wirklich jedem gut!

Dafür einfach Salbeiblätter, Thymian, Kamillenblüten und Minze sammeln und zum Trocknen in kleinen Bündeln kopfüber, an einem trockenen und warmen Ort aufhängen. Sobald die Kräuter knistern und beim Anfassen zerbröseln, sind sie bereit für die Gartenkräuter-Tee-Mischung. Einfach alle Kräuter mit den Händen zerbröseln und mischen. Fertig ist der Tee aus dem heimischen Garten.

Hibiskus-Hagebutten-Tee

Hagebutten-Hibiskus-Tee

Der besondere rosa-rote Tee verströmt eine ganz spezielle Duftnote und schmeckt auch ganz besonders. Für diesen Tee braucht man nur zwei Zutaten: Hagebutten und Hibiskusblüten.

Hagebutten sind die Früchte der Rosen und wir finden Sie im Herbst leuchtend rot an den Büschen. Für den Tee werden die Früchte der wilden Hundsrose verwendet. Die Hagebutten können entweder frisch oder getrocknet verarbeitet werden. Will man den Tee aufbewahren, müssen die Früchte allerdings unbedingt komplett getrocknet werden.
Die Hagebutten sollten vor dem Trocknen gewaschen werden, von Stielen und kleinen Blättern befreit und halbiert werden. Das Trocknen kann im Backofen bei ca. 50 Grad, auf dem Kamin oder im Dörrautomat gemacht werden. Es kann einige Stunden dauern, also bitte keine Ungeduld!

Hibiskus stammt aus der Familie der Malvengewächse und als Heil- und Teepflanze werden nur die Blüten der Sorte Hibiskus sabdariffa verwendet. Die getrockneten Blüten besorgt man am besten im Fachhandel.

Hat man beide Zutaten beisammen, kann man sie einfach in einem Verhältnis 1:1 vermischen und in kleine Aufbewahrungsgläschen füllen. Schön beschriftet und mit einer kleinen Schleife ein wirklich persönliches Geschenk oder Mitbringsel.

Pluspunkt: Hibiskus soll bei Erkältungen helfen, hat – genau wie Hagebutte – einen hohen Anteil an Vitamin C und wirkt kreislaufanregend. Außerdem soll die schöne Blüte blutdrucksenkend wirken.

Ananas-Kokos-Tee

Ananas-Kokos-Tee: Piña colada

Dieser außergewöhnliche Tee bringt uns das karibische Urlaubsfeeling im Winter! Für den Ananas-Kokos-Tee braucht man – oh Wunder – Ananas und Kokosnuss!

Die Ananas schälen, in Stückchen schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.
Die Kokosnuss – soweit man eine ganze Nuss hat – öffnen, das Fruchtfleisch heraustrennen und entweder hacken oder in möglichst feine Chips hobeln. Die Hobel oder Raspel ebenfalls auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. (Man kann es sich allerdings auch einfach machen und getrocknete Kokosraspel oder Hobel im Handel kaufen.)

Die feuchten Zutaten in den Backofen geben und bei niedriger Temperatur einige Stunden trocknen. Dabei gilt es zu beachten, dass die Kokosraspeln/-chips früher trocken sein werden und entsprechend früher aus dem Ofen müssen. Sobald alle Zutaten getrocknet sind, können sie in einem 50/50 Verhältnis gemischt werden.

Zu den getrockneten Früchten kann man nach Belieben noch die getrockneten Blüten der weißen Kornblume mischen – das gibt dem Tee noch eine fein blumige Note – und fertig ist der karibische Tee, der nach Urlaub schmeckt.

Apfeltee

Apfeltee für die Extraportion Vitamine  

Für den leckeren Tee, der einzig und allein aus Äpfeln gemacht wird, braucht man einige reife – am besten rote – Bio-Äpfel. Die rote Farbe der Schale wird den Tee leicht rötlich färben.

Die Äpfel waschen und mit einer Mandoline in feine Scheiben hobeln oder mit dem Messer in Scheiben schneiden. Dabei gilt: je feiner die Scheiben, desto schneller geht das Trocknen. Die Scheiben auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backbleck ausbreiten und bei 50 Grad im Backofen mehrere Stunden trocknen. Sobald der Trocken-Vorgang abgeschlossen ist, ist der selbstgemachte Apfeltee eigentlich schon fertig. Die getrockneten Apfel-Scheiben kann man nach Belieben noch zerkleinern und in ein Aufbewahrungsglas geben.

Mit heißem Wasser aufgegossen, kann man die leckeren Apfelstückchen einfach in Ruhe ziehen lassen und den Tee genießen.

Genuss-Tipp: Eine feine Sahne-Haube mit Zimt bestreut, macht den Apfeltee zu einer besonders leckeren Köstlichkeit für kalte Tage.

Tee selber machen zum Verschenken

Die leckeren Tee-Variationen eignen sich natürlich besonders um sie als kleines Geschenk im Advent, zum Nikolaus oder einfach als kleine Aufmerksamkeit zu verschenken! In ein kleines Aufbewahrungs- oder Marmeladenglas gefüllt, beschriftet und mit einer Schleife verziert machen die Tees richtig was her!

Viel Spaß beim Zusammenstellen Deines Lieblingstees und beim Verschenken!